Dienstag, 15. Dezember 2015

Mareicuja's Adventskalender - 15. Dezember - Hauptspeise des Weihnachtsmenüs - Veganer Weihnachtsstrudel




Der vegane Weihnachtsstrudel 


Juhuuuu, heute gibt es das Rezept für die Hauptspeise des Weihnachtsmenüs und das ganze kommt ganz ohne Fleisch aus! Ist das nicht wunderbar?!?

Ich hoffe, dass ich meine Familie noch zu diesem Gericht für den 24.12. überzeugen kann! Und wenn nicht, dann werde ich das halt an einem der Feiertage kochen!

Das Rezept ist für 4 Personen, wenn es noch eine Beilage gibt oder es Teil eines Menüs wie hier ist!

Für den Strudelteig benötigt ihr:
150 g Dinkelmehl
etwas Salz
1/2 EL Apfelessig
1/2 EL Rapsöl + etwas Öl zum Bestreichen
75 ml Wasser
Mehl für die Arbeitsfläche und für das Küchentuch
Küchentuch


Vermengt das Mehl mit dem Salz, Wasser, Essig und Öl gut verquirlen, zu dem Mehl hinzugeben und alles zu einem weichen Teig verkneten. Der Teig sollte nicht trocken, aber auch nicht so feucht sein, dass er an den Händen klebt. Der Teig wird nun in eine Schüssel gegeben und mit ein wenig Öl bestrichen. Lasst den Teig nun etwa 30 Minuten abgedeckt ruhen. In der Zwischenzeit kümmert ihr euch um die Füllung.

Für die Füllung benötigt ihr:
2 verschieden farbige Paprika (ich habe gelb und rot genommen)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Dose Kidneybohnen (wenn ihr die nicht mögt, empfehle ich Mais)
2 Tomaten
75 g gehackte Mandeln
etwas Zimt (damit das ganze schön weihnachtlich schmeckt, es passt wirklich super gut!)
Salz, Pfeffer
3 EL vegane Magarine oder Alsan

Wascht, trocknet und schneidet das Gemüse in kleine Stücke. Lasst die Kidneybohnen abtropfen. Die Kerne der Tomaten werden entfernt, damit die Masse nicht so feucht ist. Das Gemüse wird für ca. 10 Minuten in einer Pfanne angeschwitzt. Nehmt dann alles von der Flamme und würzt die Gemüsemischung gut.

Inzwischen sollte der Strudelteig fertig sein. Knetet ihn nochmal ordentlich durch und rollt ihn auf einer bemehlten Arbeitsplatte möglichst rechteckig aus. Die Teile, die nicht zum Rechteck gehören, können abgeschnitten werden und dienen nachher als Verzierung. Bemehlt nun ein sauberes Küchenhandtuch und legt den Strudelteig darauf aus und rollt den Teig noch weiter aus. Fertig ausgerollt ist der Teig, wenn ihr das Handtuch durchschimmern seht, aber der Teig noch nicht gerissen ist.

Nun wird die Magarine kurz verflüssigt bzw. kurz im Topf erwärmt. Streicht den Strudelteig damit ein, spart dabei einen 2 cm breiten Rand aus. Befüllt den Strudelteig nun auf der Fläche mit der Magarine mit der Gemüsemischung.

Jetzt wird es etwas kniffelig, aber wirklich schwierig ist es nicht! Ihr klappt die nicht bestrichenen Enden nach innen und rollt dann den Teig vorsichtig ein. Das ganze wird jetzt auf das Backblech gelegt und mit Magarine bestrichen. Ich hatte ein paar kleine Risse im Teig, wo schon die Füllung zu sehen war. An diesen Stellen habe ich besonders viel Magarine drauf gestrichen und es hat gehalten! Ich hatte echt Angst, dass der Teig das ganze nicht aushält und reißen wird, aber nein, es hat alles geklappt!


Hier ein Überblick über alle bisherigen Tage des Adventskalenders:
1. Dezember - Schoko-Mandel-Cookies
2. Dezember - Apfelpunsch
3. Dezember - Spekulatiuscreme
4. Dezember - selbstgemachte Pralinen
5. Dezember - Bratapfelchiapudding
6. Dezember - Nikolausgedanken
7. Dezember - DIY Weihnachtskarte
8. Dezember - Gefülle Datteln mit Mandeln und Schokomantel
9. Dezember - Marmeladenweihnachtskuchen
10. Dezember - Orangenduft liegt in der Luft
11. Dezember - DIY Geschenkanhänger
12. Dezember -  Weihnachtliche Pancakes mit der besten Schokosoße
13. Dezember - Heiße Schokolade
14. Dezember - Knusprige Kichererbsen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen