Sonntag, 8. Mai 2016

Pizza geht auch vegan!

Immer mal wieder überkommt mich die Pizzalust :) Und da meine liebe Freundin Annika schon vor Wochen nach meinem Lieblingsrezept gefragt hat, schreibe ich es euch heute auf!
Immer mal wieder bekomme ich die Frage, ob ich denn Pizza essen kann. Ja, natürlich, Pizza besteht meistens aus Hefeteig, Belag und Käse. Nunja, den Käse kann man ersetzen durch veganen Käse oder einfach weglassen, das schmeckt nämlich auch wunderbar! Ich konnte mir eine Pizza ohne Käse niemals vorstellen und mittlerweile finde ich die eigentlich noch fast besser! Natürlich kommt es auf die richtigen Gewürze und das richtige Gemüse an.

Ich backe meine Pizza ganz normal im Backofen bei Ober- und Unterhitze. Ich habe leider keinen Pizzastein. Aber ich habe mal gehört, dass die Pizza sehr knusprig wird, wenn sie zu Beginn ganz unten in den Ofen geschoben wird und nachher in die Mitte des Ofens geschoben wird. Ich mache das seitdem immer so und die Pizzen sind bisher immer knusprig geworden.



Für zwei Pizzen braucht ihr:
Für den Teig:
  • 300 g Vollkornmehl (ich nehme immer Dinkelvollkornmehl, je nach Mehlsorte kann die Wassermenge ein wenig variieren) + ggf. noch etwas mehr Mehl zum Ausrollen
  •  1 Pck. Trockenhefe 
  • 1/2 TL Kräutersalz
  • 1 TL Olivenöl
  • 1/2 TL Rohrrohrzucker
  • 1 TL Italienische Kräuter
  • 160 ml lauwarmes Wasser
Für die Tomatensoße:
  • 2 TL Ajvar
  • 2 Tomaten
  • Italienische Kräuter nach Belieben
 Für den Belag:
  • 2 Frühlingszwiebel
  • 10 Brokkoliröschen
  • 10 braune Pilze
  • ggf. veganen Streukäse
Natürlich kann der Belag nach euren Wünschen variieren.

Als erstes vermischt ihr die Zutaten für den Teig, sodass eine glatte Masse herauskommt. Der Teig muss nun eine Stunde abgedeckt aufgehen.
In der Zwischenzeit könnt ihr die Tomatensoße vorbereiten. Entkernt dafür die Tomaten, damit die Soße nachher nicht zu flüssig wird. Vermischt alle Zutaten und schmeckt die Soße ab.
Anschließend könnt ihr das Gemüse für den Belag vorbereiten, dazu wascht ihr alles und schneidet alles in kleine Stücke bzw. die Pilze in kleine Scheiben. Gerade beim Brokkoli ist es wichtig, dass dieser möglichst klein ist, da er sonst nicht weich wird und leicht verbrennt.

Wenn der Teig gut aufgegangen ist, teilt ihr den Teig in zwei Teile und rollt ihn aus. Ich rolle den Teig immer auf einem Backpapier aus und lege dann einen Teller drüber und schneide um den Teller herum, sodass ich eine tellergroße Pizza bekomme. Wenn noch irgendwo ein Loch ist, stopfe ich das mit den Teigresten ;) Aus den übrigen Teigresten könnt ihr noch eine kleine Pizza formen oder ein Pizzabrötchen oder sonstiges kreatives ;)
Verstreicht nun die Tomatensoße auf den Pizzen und verteilt das Gemüse drauf. Anschließend könnt ihr den veganen Streukäse drüber streuen.
Zum Käse habe ich noch einen Tipp, denn die Tüten sin dmeist so groß, dass man diese nicht für zwei Pizzen aufbrauchen kann. Ich friere den Rest dann ein und nehme das für die nächste Pizza oder eine andere Gelegenheit. So habe ich immer Streukäse im Haus und im gefrorenen Zustand lässt er sich auch wunderbar verteilen.



Ein richtig gutes Aroma bekommt die Pizza übrigens wenn ihr ganz zum Schluss noch ein wenig Knoblauchöl (aus 1 Knoblauchzehe und 2 EL Olivenöl sowie Pfeffer) drüberträufelt.

Nun kommt die Pizza bei 200 Grad bei Ober- und Unterhitze für 20 Minuten in den Backofen. Beachtet dabei meinen Tipp von oben: zuerst ganz unten und dann in die Mitte schieben :)

Ich hoffe euch schmeckt die Pizza, lasst mir gerne einen Kommentar da.

Und nun guten Appetit :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen